Winkelfehlsichtigkeit Valenztest

Winkelfehlsichtigkeit (WF) betrifft die Stellung der Augen zueinander, das heißt das Zusammenspiel beider Augen (binokulares Sehen).
Beim Schielen ist die Sehachsenabweichung dem Gegenüber meist offensichtlich, bei der Winkelfehlsichtigkeit dagegen kompensiert der Betroffene die Abweichung selbst, was aber zu Anstrengungsbeschwerden führen kann.
Gemessen wird die WF nach der Mess-und Korrektionsmethode nach Haase (MKH). Dafür ist ein spezielles Meßgerät notwendig (Polatest).
Ziel ist es, bei bestehenden Anstrengungs- und Sehbeschwerden das Augensystem mit einer prismatischen Brillenkorrektion zu entlasten (die Fehlsichtigkeit [„Schärfe“] je Auge wird selbstverständlich auch berücksichtigt).

Mögliche Anstrengungsbeschwerden können sein:

Mögliche Sehstörungen können sein: weitere Informationen unter www.ivbv.org.

Buchtip: Winkelfehlsichtigkeit, Dr .med. Uwe Wulff Neue Reihe für Ergotherapie; Schulz-Kircher Verlag

Zurück

Zur Startseite